10.01.2018 rss_feed

Afrikanische Schweinepest: Medien machen auf die Bedrohung aufmerksam

Die Medien haben das Thema der Afrikanischen Schweinepest aufgegriffen

Die Medien haben das Thema der Afrikanischen Schweinepest aufgegriffen

Die ernste, aber nicht neue ASP-Gefahr für die deutsche Schweinehaltung ist Thema in den allgemeinen Medien. Verschiedene Maßnahmen aus Politik und Jägerschaft laufen an. Tierrechtler stören Wildschweinjagd bei Bielefeld.

 

Bedrohlich, aber nicht neu

Seit einigen Tagen ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) breites Thema in den deutschen Medien. Auch wir als ISN hatten hierzu eine ganze Reihe von Medienanfragen und -kontakten. Die Initialzündung für das nun aufgekommene breite Medienecho war u.a. scheinbar ein umfangreicher Bericht im Magazin Der Spiegel. An der grundsätzlichen Situation hat sich aktuell für Deutschland nichts geändert. Die Lage ist nach wie vor bedrohlich, weil in Osteuropa und Russland und besonders auch im Nachbarland Polen seit Jahren immer wieder neue ASP-Fälle auftreten. Das Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) nimmt hierzu regelmäßig entsprechende Risikobewertungen vor. So zitiert beispielsweise Die Welt den FLI-Präsidenten, Prof. Thomas Mettenleiter: Ein kontaminiertes Schinkenbrötchen kann reichen, um die Afrikanische Schweinepest hier einzubringen.

 

NRW: Keine Schonzeit für Wildschweine

Über verschiedene Maßnahmen, welche in den Bundesländern gegen die ASP unternommen werden, haben wir im schweine.net mehrfach berichtet. Jüngstes Beispiel ist die Anweisung des NRW-Landwirtschaftsministeriums an die unteren Jagdbehörden, die Schonzeit für Wildschweine mit sofortiger Wirkung bis zum 31.3.2021 aufzuheben, ausgenommen sind Muttertiere mit Frischlingen unter etwa 25 kg.

In der Pressemeldung des Ministeriums heißt es: Der Bestand an Wildschweinen in Nordrhein-Westfalen hat im vergangenen Jahr weiter zugenommen und befindet sich auf anhaltend hohem Niveau. Das folgt indirekt aus der Jagdbilanz 2016/2017. Demnach wurden im vergangenen Jagdjahr rund 39.000 Wildschweine erlegt, dies sind nach zuvor bereits steigender Tendenz rund 4.500 mehr als in der Vorjahresbilanz 2015/2016.

 

Tierrechtler stören die Jagd

Dass die Jagdaktivitäten bereits deutlich erhöht wurden, zeigt auch ein gestriger Bericht in der WDR-Sendung Lokalzeit OWL. Demnach wurde eine groß angelegte Treibjagd an der Autobahn A2 bei Bielefeld durchgeführt, um den hohen Wildschweinbestand zu reduzieren. Gestört wurde die Treibjagd von Tierrechtsaktivisten. Zu Wort kam in einem Interview auch Christian Adam von tierretter.de., der Kritik an der präventiven Jagd übte.

100 Jäger*Innen sind hier in Bielefeld direkt an der A2 unterwegs um unschuldige Lebewesen zu ermorden. Wir werden bis zum Schluss versuchen zu stören um Leben zu retten!!, heißt es zudem in einem Eintrag gestern auf der Facebookseite von tierretter.de.

 

ISN meint:

Es ist gut, dass die allgemeine Presse das Thema ASP nun auf breiter Ebene aufgegriffen hat und große Aufmerksamkeit für die Bedrohungslage erzeugt und so die entsprechende Sensibilität dafür schafft.

Wir haben immer wieder auf diese Bedrohung hingewiesen, denn die ASP grassiert in den verschiedenen osteuropäischen Ländern und Russland bereits seit Jahren. An dieser Situation hat sich aktuell nichts verändert.

Ein Eintrag nach Deutschland hätte katastrophale Auswirkungen auf die Schweinehaltung und den ganzen ländlichen Raum hierzulande. Deshalb sind die Schweinehalter dringend aufgerufen, höchste Hygiene walten zu lassen, jegliche Risiken zu vermeiden und ihr Umfeld zu sensibilisieren. Doch in dieser Frage brauchen sie Unterstützung aus der Politik und der Jägerschaft. Wir haben diesbezüglich bereits viele Gespräche über Vorsichtsmaßnahmen und Handlungspläne mit den entsprechenden Stellen geführt. Gut ist, dass diese Gespräche Früchte tragen und inzwischen einige wichtige Maßnahmen angelaufen sind. Umso schändlicher ist es aus unserer Sicht, was einige Tierrechtsorganisationen treiben, indem Sie gegen die Jagd von Wildschweinen wettern und sogar störend eingreifen. Die Reduzierung des Wildschweinebestandes ist eine wichtige Maßnahme, um das Risiko der Einschleppung der ASP nach Deutschland zu reduzieren. Wenn hier Tierrechtler dagegen halten, handeln sie gegen den Tierschutz.


ISW  Versicherungsmakler 2005

Informationen der ISW Versicherungsmakler zu Ertragsschadenversicherungen

Anlässlich des Vorrückens der ASP sollten einzelbetrieblich Absicherungsmöglichkeiten durch eine Ertragsschadenversicherung geprüft werden. Eine entsprechende Absicherung wird von verschiedenen Versicherungsgesellschaften mit Unterschieden im Deckungsumfang und hinsichtlich der Entschädigungsmodelle angeboten.

Informationen dazu erhalten Sie bei der ISW-Versicherungsmakler GmbH in Cloppenburg. Ansprechpartnerin ist Sandra Wiemann, Tel. 04471 70088-21.

 


WDR: Wildschweinejagd in OWL

Welt: Warum jetzt schon Scharfschützen auf Wildschweine schießen

Bild: Schweinepest rollt auf Deutschland zu - Die Angst der Bauern


Merkblätter zur Afrikanischen Schweinepest

Afrikanische Schweinepest: Polen intensiviert den Kampf gegen die Ausbreitung

Update: ASP-Verdacht bei russischem Großkonzern Miratorg


→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News