21.07.2014

Westfleisch stellt Aktion Tierwohl ein

Vor drei Jahren initiierte das Schlachtunternehmen Westfleisch das Tierschutzsiegel Aktion Tierwohl. Vor kurzem beendete die Westfleisch die Aktion.

 

Offiziell begründet das Unternehmen den Rückzug mit der Einführung der branchenweiten, unternehmensunabhängigen Initiative Tierwohl für die Schweinehaltung. Die ISN berichtete über den aktuellen Stand zur Initiative Tierwohl (s.u.)

 

Über den Erfolg der Aktion Tierwohl lässt sich streiten. Auf der Internetseite www.aktion-tierwohl.de verweist die Westfleisch auf 120 teilnehmende Schweinebetriebe, über 3,8 Millionen produzierte oder verkaufte (?) Päckchen SB-Wurstwaren sowie 2,4 Millionen Packungen SB-Frischfleisch.

 

Für Norbert Lehmann, Redakteur beim Magazin Agrarmanager, ist ein offenes Geheimnis, dass die Aktion Tierwohl am Markt nie den erhofften Erfolg erzielen konnte. Die Gesellschaft fordert zwar ein hohes Tierschutzniveau in der Landwirtschaft. Einen Preisaufschlag für Fleisch und Wurstwaren, die unter strengeren Tierwohlauflagen erzeugt wurden, sind jedoch nur wenige Verbraucher bereit zu zahlen. Das hat Westfleisch in den drei Jahren, in denen die Aktion lief, erfahren müssen, kommentiert er den Ausstieg auf agrarmanager.de.


Hier finden Sie den Beitrag von Norbert Lehmann, Agrarmanager

Hier lesen Sie die Meldung der Westfleisch zur Aktion Tierwohl

Hier finden Sie den aktuellen Diskussionsstand zur Initiative Tierwohl