09.07.2014

Polen: Zwei weitere ASP-Fälle bestätigt – Russland: Große Anlage mit ASP-Fällen

Das europäische Referenzlabor hat den fünften und sechsten Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in Polen bestätigt.

 

Erneut sind tote Wildschweine in der Nähe des Grenzflusses zwischen Polen und Weißrussland gefunden worden. Bei dem fünften Fall handelte es sich um ein Einzeltier. Eine Bache mit Frischlingen wurde zum sechsten Fall erklärt.

In beiden Fällen handelt es sich um Bezirke, in denen bereits im Februar bei zwei Wildschweinen die ASP nachgewiesen worden ist, teilt der polnische Chefveterinär mit. Die bereits getroffenen Sicherheitsmaßnahmen werden weiter aufrechterhalten.

 

ASP in russischem Megabetrieb

Unterdessen hat sich für einen der größten russischen Schweinefleischproduzenten die Lage dramatisch verändert. Auf einem Standort der Velikoluksky Schweineproduktion im Verwaltungsbezirk Pskov wurde bei verendeten Tieren die Afrikanische Schweinepest festgestellt, berichtet das russische Veterinäramt Rosselkhodnazor. Auf seiner Homepage kündigt das Unternehmen Wachstumsschritte an, um dann jährlich bis zu 1 Millionen Schweine zu erzeugen.

 

Das russische Veterinäramt meldet noch weitere Fälle von ASP in Hausschweinebeständen, die sich in russischen Verwaltungsbezirken nahe der weißrussischen Grenze befinden.


Zuletzt waren im Juni Fälle von ASP in Polen bestätigt worden