01.10.2021

Metro treibt es auf die Spitze und wirbt aktiv für spanisches Schweinefleisch

Die Metro wirbt weiterhin munter für Schweinefleisch aus Chile und Spanien - Ist dem Großhändler die heimische Erzeugung so egal? (Bild: Handzettel Metro, Screenshot https://produkte.metro.de/shop/search?q=schweinefilet, Canva)

Die Metro wirbt weiterhin munter für Schweinefleisch aus Chile und Spanien - Ist dem Großhändler die heimische Erzeugung so egal? (Bild: Handzettel Metro, Screenshot https://produkte.metro.de/shop/search?q=schweinefilet, Canva)

Der Großhändler Metro verkauft weiter Schweinefleisch aus Chile und anderen Herkunftsstaaten. Nun kommt sogar noch Werbung für spanisches Schweinefleisch dazu.
ISN: Das ist dickfellig und unverschämt. Ist dem Großhändler Metro aus Düsseldorf die Notlage der deutschen Schweinehalter egal? Wir fordern endlich Vorfahrt für deutsches Schweinefleisch!  

 

Das Verhalten der Metro ist inzwischen nicht mehr nur dickfellig, sondern aus unserer Sicht schon unverschämt. Seit Wochen kritisieren wir u.a. explizit den Großhändler Metro dafür, dass er hierzulande weiter Schweinefleisch aus anderen Herkunftsländern verkauft, obwohl hierzulande die Läger überlaufen, die Preise am Boden liegen und viele Schweinehalter in Deutschland nicht mehr wissen, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen. Plakatives Beispiel im Metro-Angebot sind nach wie vor die Schweinefilets auch Chile, von denen niemand sagen kann, welche Erzeugerstandards dahinterstehen. Wir haben als ISN angesichts der Situation hierzulande Vorfahrt für deutsches Schweinefleisch und absatzfördernde Werbeaktionen insbesondere auch im Großhandel für heimisches Schweinefleisch gefordert.

 

Was läuft da falsch in Düsseldorf?  

Und nun kommt aus Sicht der ISN eine besonders heftige Unverschämtheit und Provokation: Die Metro macht Werbung für Schweinefleisch – aber für Schweinefleisch aus Spanien. Beworben wird Das einzigartige Schweinefleisch von Duroc Schweinen mit entsprechendem Werbeaussagen zum Futter und zum Tierschutz.

Ohne die Qualität des Fleisches in Frage stellen zu wollen: Liebe Metro, dafür müsst ihr nicht in Spanien einkaufen, so ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack. Und weiter an die Metro gerichtet: Habt Ihr kein Verantwortungsgefühl? Ist Euch die heimische Erzeugung so egal, dass ihr nichts dafür tut, um den deutschen Schweinehaltern, die sich aktuell in einer dramatischen Notsituation befinden,  mit verkaufsfördernden Werbemaßnahmen zu helfen? Ist Euch diese Notlage so egal, dass ihr dem deutschen Schweinefleisch nicht den notwendigen Vorrang beim Verkauf gewährt, obwohl Ihr Euch dadurch wirklich nicht einen Zacken aus der Krone brechen würdet? Oder sitzt Ihr in Eurer Zentrale in Düsseldorf in einem Elfenbeinturm, in dem Ihr den Ernst der Lage in der deutschen Schweinehaltung nicht mitbekommt?


Schweinepreisnotierung fällt auf 1,24 € - ISN: Absatzimpulse für Schweinefleisch aus Deutschland dringend notwendig