20.12.2018rss_feed

Afrikanische Schweinepest flammt in Polen wieder auf

ASF im Baltikum, in Belgien, Bulgarien, Moldawien, Polen, Rumänien, der Tschechischen Republik, Ungarn und der Ukraine 2018, Stand 11.12.2018, 08:40 Uhr (Quelle: FLI)

ASF im Baltikum, in Belgien, Bulgarien, Moldawien, Polen, Rumänien, der Tschechischen Republik, Ungarn und der Ukraine 2018, Stand 11.12.2018, 08:40 Uhr (Quelle: FLI)

Nach einer zeitweiligen Beruhigung flammt die Afrikanische Schweinepest (ASP) in Polen wieder spürbar auf.

Medienberichten zufolge wurden allein in den vergangenen zwei Wochen mehr als 100 neue ASP-Fälle bei Wildschweinen nachgewiesen, nachdem die Zahl infizierter Tiere im Oktober auf unter zehn pro Woche gesunken war. Der Anstieg zum Jahresende ist allerdings keine neue Entwicklung, sondern wurde in ähnlicher Form auch in den Vorjahren beobachtet, berichtet Agra Europe.

 

Neue Regionen betroffen

Die Seuche zieht ungeachtet dessen immer weitere Kreise. Laut dem Fachmagazin Farmer.pl wurde ein an der Krankheit gestorbenes Wildschwein erstmals in der Nähe von Lodz gefunden. Auch in einem bisher nicht betroffenen Teil von Ermland-Masuren im Nordosten des Landes soll der erste Fall überhaupt aufgetreten sein. Hinzu kommen zahlreiche Neuinfektionen in den bereits als Seuchengebiete geltenden Wojewodschaften in Zentral- und Ostpolen.

 

Immer mehr Wildschweine immun gegen ASP

Sorge bereitet den Veterinärbehörden der Umstand, dass immer öfter Wildschweine mit teilweiser Immunität gegen die Afrikanische Schweinepest aufgefunden werden. In den letzten beiden Wochen habe man 22 solcher Fälle nachgewiesen. Dies bedeute, dass inzwischen jedes fünfte Wildschwein zumindest ansatzweise gegen die Seuche resistent sein könnte und die Krankheit daher wesentlich weiter verbreiten könne als andere Tiere, die bereits nach kurzer Zeit verendeten.

 

Mecklenburg-Vorpommern kauft Elektrozaun

Um im Ernstfall gerüstet zu sein, hat Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsministerium vor kurzem einen 51 Kilometer langen Elektrozaun angeschafft. Der Zaun soll im Fall eines Ausbruches der ASP den Seuchenherd weiträumig einkreisen, damit die infizierten Schweine die Pest nicht weiterverbreiten können. In Tschechien, wo die internationale Tiergesundheitsorganisation OIE kürzlich die ASP für offiziell überstanden erklärt hat, war ein Elektrozaun eine von mehreren effektiven Maßnahmen, um die Seuche einzudämmen.


arrow_forwardASP Update: China hat Probleme, Russland regeneriert, USA in Angst

arrow_forwardDeutschland: Schweinepest-Verordnung erneut angepasst

arrow_forwardASP - der aktuelle Stand, Fragen und Antworten, u.v.m.


→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News