21.09.2021

Bachelorarbeit zum Thema: Erfahrungen von Landwirten mit Stigmatisierung

Eine qualitative Studie unter konventionellen Tierhaltern in Deutschland

Worum geht es?

Die konventionelle Landwirtschaft wird seit einigen Jahren für ihre Tierhaltung von Teilen der Gesellschaft kritisiert. Der Beruf als konventionelle/r Landwirt/in im Bezug zur Nutztierhaltung wird immer mehr stigmatisiert. Dies äußert sich zum Beispiel in Form von Missbilligung, Diskriminierung oder Vorurteilen. Ziel der Studie ist es, einen Einblick zu bekommen und ein besseres Verständnis dafür zu entwickeln, wie das Wohlbefinden betroffener Landwirte/innen aufgrund ihres stigmatisierten Berufs beeinflusst wird und welche Auswirkungen dies hat.

 

Interviewablauf

Sie werden zu Ihren persönlichen Erfahrungen mit und Wahrnehmungen von Stigmatisierung befragt und haben die Möglichkeit Ihre Erlebnisse und Meinungen zu berichten. Je nach Ihren Wünschen kann das Interview in Präsenz, telefonisch oder online stattfinden. Die Interviewdauer beträgt ca. 30-90 min.

 

Auswertung und Ergebnisse der Studie

Die Auswertung und Ergebnisse der Interviews werden Teil einer Bachelorarbeit sein. Informationen zu Ihrer Person und Interview-Antworten werden anonymisiert und Ihre Daten vertraulich behandelt. Angaben, die Sie in den Interviews geben, werden nur für die Fertigstellung der Bachelorarbeit genutzt und nicht an Dritte weitergegeben.

 

Kontakt

Sophie Riedel

sophie.riedel@fh-stralsund.de

Bei Interesse, Fragen oder für weitere Informationen wenden Sie sich gerne direkt an Frau Riedel oder melden Sie sich in unserer Geschäftsstelle unter 05491-9665-17.