Teil 1: betriebsentwicklung ermöglichen - Stallbaubremse lösen!

©ISN/2lead

Tierwohl? Ausgebremst!

Kennen Sie das Gefühl? Sie wollen mit Ihrem Auto starten und die Handbremse ist angezogen? So ähnlich geht es aktuell den Tierhaltern in Deutschland. Politik und Gesellschaft wollen mehr Tierwohl – und auch Tierhalter wollen ihre Ställe entsprechend umbauen. Dabei werden sie aber allzu oft ausgebremst, Baugenehmigungen werden entweder gar nicht oder nur mit sehr hohem Aufwand erteilt. Die nötige Weiterentwicklung der Betriebe ist derzeit in den allermeisten Fällen schlicht unmöglich. Egal ob Schwein, Rind oder Geflügel – alle Tierhalter sind betroffen.

 


©ISN/2lead

Betriebsentwicklung? Fehlanzeige!

Damit Tierhalter eine Perspektive und Planungssicherheit erhalten, muss genau diese Stallbaubremse auf politischer Ebene gelöst werden.

Unter dem Oberthema Betriebsentwicklung ermöglichen - Stallbaubremse lösen starten wir eine Kampagne. Damit werden wir die Politik – insbesondere im Wahlkampf - daran erinnern, wo der Schuh drückt. Auf entsprechende Wahlkampfparolen werden wir direkt reagieren.

Wir wollen, dass eine Weiterentwicklung auf den Betrieben endlich wieder möglich wird!

 

 

 


Unterstützen Sie unsere Kampagne!

Damit wir die Botschaft Stallbaubremse lösen zur richtigen Zeit und an den richtigen Stellen mit dem richtigen Nachdruck platzieren und entsprechende Aktionen starten können, brauchen wir Ihre Unterstützung:

  • Helfen Sie uns bei der Verbreitung der Botschaft und geben Sie uns Beispiele für Ihre Stallbaubremse. Machen Sie Ihre Erfahrung mit einer kurzen Video-Botschaft (max. 30 Sekunden!) sichtbar, damit wir den Politikern an konkreten Beispielen zeigen können, wo gute Lösungen zur Weiterentwicklung der Betriebe stecken bleiben. Schicken Sie uns das Kurz-Video mit Ihren Kontaktdaten an isn@schweine.net. Wir werden die Videos dann im Rahmen der Kampagne veröffentlichen.
  • Unterstützen Sie das Projekt finanziell über die Projektbörse. Sie können hier einen oder mehrere Anteile zeichnen. Im Anschluss erhalten Sie eine Rechnung über den gezeichneten Betrag, den Sie dann auch als steuerliche Betriebsausgabe berücksichtigen können.

 


Jetzt hier Anteile zeichnen!

Natürlich kostet so eine Kampagne schnell erhebliche Beträge, wenn sie breit gestreut werden soll.

Damit wir keine Zeit verlieren und in jedem Fall schon mal mit der Kampagne starten können, beginnen wir nun bei der Anteilszeichnung mit einem ersten Volumen von 20.000 Euro.

Sobald dieser erste Abschnitt finanziert ist, werden wir kurzfristig immer weitere Projektabschnitte zu diesen Teilbeträgen freischalten. So verlieren wir wie gesagt keine Zeit und die Kampagne kann immer weiter wachsen und entsprechend breit platziert werden.

Über den Fortschritt unseres Projektes werden wir alle Anteilszeichner kontinuierlich informieren.


Erforderliche Mittel: 20 000,00 EUR

Anteile insgesamt: 200

Preis pro Anteil: 100,00 EUR

Noch verfügbare Anteile: 0

Enddatum: 01.07.2021 00:00

finanziert: 20 000,00 EUR (100 %)

Status: erfolgreich