06.12.2019rss_feed

Vilofoss Fachgespräch über Fütterungsversuche und Trends in der Tierhaltung

Logo Vilofoss

Zum Vilofoss Fachgespräch konnte kürzlich Dr. Bernhard Wesseling, Geschäftsführer der Deutschen Vilomix aus Neuenkirchen, knapp 160 Gäste begrüßen. In diesem Jahr sei die VILOFOSS-Gruppe auf 17 Werke in 8 Ländern und einer Produktionsmenge von nunmehr über 400.000 t Vormischungen, Mineralfutter und Spezialprodukte angewachsen, berichtet Dr. Wesseling. Hierzu beigetragen haben die Übernahmen des Französischen Ferkelfutterherstellers ARC, des Premixherstellers CPC aus Spanien und jüngst des Belgischen Mineralfutter- und Leckmasseproduzenten NutriProf.

 

Die Auswahl der Themen und Referenten orientierte sich an den aktuellen Diskussionen in der Landwirtschaft und in der Gesellschaft. Die Umsetzung neuer Haltungsvorgaben für Sauen, eine verbesserte Futtereffizienz, neue Höchstgehalte für Spurenelemente und Umweltauflagen gehörten zu den Themen des Fachgesprächs.

Dr. Albert Hortmann-Scholten (Landwirtschaftskammer Niedersachsen) leitete die Tagung und gab zur Einführung einen Marktüberblick zum Schweinemarkt, zur Milch- und Rindfleischerzeugung sowie zum Geflügelfleisch- und Eiermarkt.

 

Welche Anforderungen beim Stallneubau bzw. -Umbau erfüllt werden müssen und wie diese erfolgreich umgesetzt werden können, zeigte Sauenhalter Felix Kampmann aus dem Kreis Olpe. Der studierte Junglandwirt nutzte die Themenauswahl seiner, indem er die Ergebnisse seiner Arbeit in die Neugestaltung des Warte- und des Abferkelbereichs des eigenen Betriebes einfließen ließ. Die beeindruckenden Ergebnisse und Bilder aus dem neuen Stall teilte er mit dem Auditorium.

Herr Kampmann zeigte eindrucksvoll wie man Erkenntnisse der eigenen Bachelorarbeit mit der Konzipierung eines neuen Stallkonzepts für den eigenen Sauenbetrieb vereint. Unter Berücksichtigung der gesetzlichen, betrieblichen und biologischen Anforderungen entwickelte er ein innovatives Konzept für den Wartebereich, sowie die für ihn perfekte Bewegungsbucht im Abferkelstall und ließ die Gäste an diesem Prozess teilhaben.

 

Welche essenzielle Rolle Zink und Kupfer im Stoffwechsel von wachsenden Ferkeln einnehmen, zeigte Dr. agr. Daniel Brugger aus dem Lehrstuhl für Tierernährung von der Technischen Universität München. Besonders betont wurde der Zusammenhang zwischen Spurenelementquelle und Verfügbarkeit für das Tier, die Auswirkungen auf den Bedarf bzw. die Versorgung haben.

 

Einfluss von VILOFOSS® Zink auf die Aufzuchtleistung beim Ferkel

Frau Stefanie Briede stellte als Referentin der Deutschen Vilomix Tierernährung GmbH in ihrer Präsentation die Bedeutung des Futterzusatzstoffes VILOFOSS® Zink für die Ferkelaufzucht dar. Im Rahmen der Ergebnisse ihrer Masterarbeit zeigte Frau Briede auf, dass VILOFOSS® Zink insbesondere in den ersten drei Wochen nach dem Absetzen einen höchst signifikanten Einfluss auf die Tageszunahmen der Ferkel erzielt. Bereits in der ersten Woche nach dem Absetzen nahmen die Tiere durch den Zusatz von VILOFOSS® Zink täglich 30 Gramm mehr Körpergewicht gegenüber der Kontrollgruppe mit handelsüblichem Zinkoxid zu. In der zweiten Woche wurde dieser Effekt weiter verstärkt, sodass die Tiere der VILOFOSS® Zink Gruppe 67 Gramm höhere Tageszunahmen gegenüber den Tieren der Kontrollgruppe vorwiesen. Nach Beendigung der Untersuchung, welche einen Zeitraum von 42 Tagen umfasste, besaßen die Tiere mit dem Zusatz von VILOFOSS® Zink ein um 1,1 kg höheres Lebendgewicht gegenüber den Tieren aus der Kontrollgruppe. Diese Effekte seien nach Aussagen von Frau Briede auf die speziell aufbereitete Oberfläche des Produktes zurückzuführen, durch welche das VILOFOSS® Zink das Ferkelwachstum insbesondere in den ersten drei Wochen nach dem Absetzen optimal unterstützt und über die gesamte Aufzuchtphase einen wirtschaftlichen Vorteil bietet.

Dass sich die Kennzahl der Lebensleistung der Sauen auf den Erfolg der Betriebe positiv auswirkt, davon war Johannes Hilgers vom SVR Schweinevermarktung Rheinland überzeugt. Er präsentierte die Betriebszweigdaten der 95 Mitglieder, die im Durchschnitt 275 Sauen hielten. Mit etwa 31 abgesetzten Ferkeln pro Sau und Jahr beschrieb er die steigende Aufzuchtleistung der letzten Jahre. Dabei betonte er, dass die Zuchtsauen fruchtbarer seien, wenn diese gezielt mit Jungsauenfutter aufgezogen werden und zur Erstbelegung mindestens 230 Tage alt sind.

 

VILOFOSS® Zink für die Ferkelaufzucht

 



→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News