27.01.2009rss_feed

Schreiben Sie Ihren Acker ab?

Grafiken

Schreiben Sie Ihren Acker ab?

 

In der Schweineproduktion enthalten Futtermittel oft hohe Kupfer- und Zinkdosierungen, die die Versorgungsempfehlungen und den Bedarf der Tiere weit überschreiten. Notwendig sind diese hohen Dosierungen aufgrund der geringen Verfügbarkeit der eingesetzten anorganischen Spurenelementverbindungen, welche zu hohen Sicherheitszulagen im Futter führen. Als Folge wird eine erhöhte Kupfer- und Zinkausscheidung beobachtet, welche die Umwelt und den Stoffwechsel der Tiere belastet.

Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass der Kupfer- und Zinkeintrag auf Ackerböden über Schweinegülle nicht durch den deutlich geringeren Entzug dieser Spurenelemente über Pflanzen kompensiert werden kann.

 

Die Grafik 1 zeigt exemplarisch Eintrag und Entzug von Kupfer und Zink für einen Ackerboden in Niedersachsen. Da Zink- und Kupferverbindung im Boden eine geringe Mobilität aufweisen, kommt es zu einer Anreicherung dieser Spurenelemente im Oberboden, wodurch Ackerstandorte in Regionen mit intensiver Viehhaltung gefährdet werden.

Eine Reduktion der Spurenelementgehalte im Futter ist daher dringend erforderlich!

Eine bedarfsgerechte Versorgung der Tiere ist unter diesen Bedingungen allerdings nur möglich, wenn die bisher eingesetzten Spurenelemente durch Verbindungen ersetzt werden, die eine deutlich höhere Verfügbarkeit aufweisen.

Die erforderliche hohe Verfügbarkeit weisen die Spurenelementverbindungen des EcoKey®-Konzeptes auf, in welchem organisch gebundene Spurenelemente (BioKey® und EcoTrace®) eingesetzt werden, deren hohe Verfügbarkeit in diversen wissenschaftlichen Untersuchungen nachgewiesen wurde.

Die Grafik 2 zeigt, dass die ausreichende Versorgung der Tiere trotz reduzierter Kupferdosierung gesichert werden kann, wenn organisch gebundene Spurenelemente anstelle von anorganisch gebundenen eingesetzt werden. Die Kupferausscheidung über den Kot wurde in diesem Versuch um 54% reduziert.

Die verbesserte Ausnutzung organisch gebundener Spurenelemente ermöglicht bereits bei niedrigeren Dosierungen eine bedarfsgerechte Versorgung der Tiere. In der Folge wird der tierische Stoffwechsel von der Ausscheidung wenig verfügbarer Spurenelementverbindungen entlastet und die Umweltbelastung durch den Spurenelementeintrag über die Gülle sinkt, wodurch der Gefährdung von Ackerstandorten entgegengewirkt wird.

 

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie bei:

 

Biochem Zusatzstoffe

Handels- und Produktionsges. mbH

Küstermeyerstr. 16

D-49393 Lohne

Telefon: + 49 4442 9289-0
Telefax: + 49 4442 9289-28

 

 




→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News