02.12.2019rss_feed

Delta Kanada bringt verbesserte Zuchtstruktur mit zusätzlichem Mehrwert

Topigs Norsvin

Integrierter Zuchtansatz führt zu deutlich mehr genetischem Fortschritt

 

Mit einer deutlich erweiterten und innovativen Zuchtsstation mit umfassender Infrastuktur will Topigs Norsvin kurzfristig eine bis zu 50-prozentige Steigerung des genetischen Fortschrittes realisieren.Im Mittelpunkt steht dabei das zentrale Forschungszentrum von Topigs Norsvin Delta Kanada, welches über eine einzigartige Ausstattung verfügt.

 

Delta Kanda ist das zentrale Forschungszentrum von Topigs Norsvin in Kanada. Es ist mit modernster Technologie ausgestattet, darunter IFIR-Futterstationen für die Aufzeichnung der individuellen Futteraufnahme oder einem modernen CT-Scan System. Zudem ist Delta Kanada der Mittelpunkt einer neuen umfassenden Zuchtstruktur, beispielsweise für die Einstufenlinie TN Tempo und für die Z-Linie, eine der Elternlinien der erfolgreichen TN70 Sauen.

Delta Kanada verfügt über einen identischen Aufbau wie die Topigs Norsvin Teststation in Norwegen, allerdings mit einer doppelten Kapazität. In Norwegen werden die Vorstufenlinien Norsvin Duroc und Norsvin Landrasse gezüchtet. Zusammen mit dem Ziel der Verbesserung der Zuchtstruktur in Kanada bringt die Teststation einen deutlichen Mehrwert für die Topigs Norsvin Kunden.

 

Zentrale Prüfstation

Als Teststandort verfügt Delta Kanada über eine Kapazität von 2.600 Aufzuchtplätzen. Hier werden zentral junge Nucleus-Eber getestet, die innerhalb der Zuchtstruktur von Delta Kanada geboren wurden.

Zentrale Tests ermöglichen es, auch Hightech Phänotypisierungs-technologien, wie den CT-Scan, umzusetzen. Jedes Jahr werden mehr als 38.000 Jung-Eber in den Nucleusbetrieben in Delta Kanadas Zuchtstruktur geboren. Letztendlich werden nur die besten 50-70 Eber pro Linie verwendet, um die nächste Generation in den Kernherden zu produzieren.

 

CT-Scan

Der CT-Scan ist eine der besonderen Ausstattung der Prüfstation. Topigs Norsvin ist damit das erste und aktuell einzige Schweinezuchtunternehmen weltweit, welches CT-Scans in großem Maßstab an lebenden Tieren einsetzt. Mittels CT (Computertomographie) können viele Merkmale am lebenden Schwein gemessen werden. Die gewonnenen Daten sind sehr genau und führen zu einer höheren Sicherheit der Zuchtwertschätzung, was wiederum zu einem höheren genetischen Fortschritt und besseren Produkten führt. Die CT-Untersuchung bietet neue Möglichkeiten, wie zum Beispiel die Messung der realen Schlachtkörperzusammensetzung und Knochenstruktur am lebenden Tier. Somit ermöglicht es die CT-Untersuchung auch, Schweine auszuwählen, die weniger anfällig für Osteochondrosis sind. Dies verbessert die Zucht und erhöht die Robustheit, erklärt Eduard Eissing, Geschäftsführer bei Topigs Norsvin in Deutschland.

 

Teil einer modernisierten Infrastruktur

Das Research Center Delta Kanada ist ein wesentlicher Bestandteil einer umfassenden Zuchtstruktur, die Topigs Norsvin in Kanada aufgebaut hat. Weitere wesentliche Elemente dieser neuen Zuchtstruktur sind Nucleusfarmen in der Region um Delta Kanada. Die TN Tempo-Kernherde verdoppelte sich kürzlich auf 1.000 Ur-Großeltern-Sauen (GGP) und die Z-Linie der GGP-Population in Kanada wurde kürzlich auf 2.000 Sauen erweitert. Diese großen Nucleuspopulationen ermöglichen es, die Selektionsintensität zu erhöhen.

 

Daten von konventionellen Farmen

Neben den Nucleusfarmen spielen auch kommerzielle Betriebe eine wichtige Rolle bei der Erhebung von Daten für die Berechnung der Zuchtwerte. Mit CCPS, das für Combined Crossbred and Purebred Selection steht, werden große Mengen an genetischen Leistungsdaten von kommerziellen Betrieben gesammelt. Die Bedingungen in diesen Betrieben sind vergleichbar mit denen in den Betrieben der Kunden von Topigs Norsvin. Diese Daten sind für das Zuchtprogramm von besonderer Bedeutung, da sie Daten aus Betrieben liefern, in denen die Genetik ihren Wert unter Beweis stellen muss. Dies verbessert die Zuverlässigkeit der Zuchtwerte für die Kreuzungsleistung.

 

Genom- und Schlachtkörperinformationen

Die Genotypisierung ist heute ein Standardelement in der Schweinegenetik. Etwa 35.000 Tiere pro Jahr (Jungeber und Jungsauen) werden im System von Delta Kanada genotypisiert. Daraus ergeben sich riesige Datenmengen über den Genotyp der Schweine, die bei der Selektion und der Berechnung der Zuchtwerte verwendet werden. Dies erleichtert die Zucht auf Merkmale, die vorher schwierig oder unmöglich zu beeinflussen waren, wie zum Beispiel die genetische Veranlagung für die Fruchtbarkeit von Ebern.

 

Fleischlabor gleich dabei

Das Zuchtprogramm von Topigs Norsvin berücksichtigt auch Aspekte der Fleisch- und Schlachtkörperqualität. Ein spezielles Fleischlabor ist daher integrierter Bestandteil der Zuchtstation. In diesem Labor werden Analysen zu Fleischqualitätsaspekten wie Tropfsaftverlust, intramuskulärem Fett und Farbe durchgeführt. Diese Daten werden zur Zucht und Auswahl nach Qualitätsaspekten verwendet.

 

50-prozentige Steigerung des genetischen Fortschritts

Delta Kanada und die geleitende Infrastruktur führen zu einem erhöhten genetischen Fortschritt von mehr als 50 Prozent. Dadurch ist es möglich, schneller auf sich ändernde Marktsituationen auf Kundenebene zu reagieren. Kunden auf allen Kontinenten werden von der schnellen und effizienten Verteilung des überlegenen genetischen Materials von Delta Kanada profitieren, so Eissing weiter.



→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News