23.06.2015 rss_feed

USA: Schärfere Regeln zum Antibiotikaeinsatz

Quelle:wikimedia

In den Vereinigten Staaten soll der Verbrauch von humanmedizinisch relevanten Antibiotika in der Tierhaltung spürbar eingeschränkt werden.

Die US-Behörde für Lebensmittelüberwachung und Arzneizulassung (FDA) veröffentlichte Anfang Juni neue Regeln, nach denen Antibiotika, die auch zur Behandlung von Menschen dienen, nicht mehr als Futtermittelzusatzstoffe zur Beschleunigung des Wachstums von landwirtschaftlichen Nutztieren eingesetzt werden dürfen, meldet Agra Europe.

 

Partnerschaftsverträge zwischen Tierärzte und Tierhalter

Die Maßnahme ist Teil der US-Strategie gegen die Bildung und Verbreitung resistenter Keime. Ganz verboten wird die Gabe von Penicilin, Tetracyclinen und anderer antibiotisch wirkender Medikamente nicht; sie darf zukünftig aber nur noch zum Zwecke der Behandlung von tatsächlich erkrankten Tieren erfolgen. Ein lizensierter Veterinär muss vor einer Behandlung die Tiere untersuchen und zudem einen Partnerschaftsvertrag mit dem Tierhalter haben.

 

Unternehmen reagieren

Im Mai veröffentlichte die größte US-Einzelhandelskette Walmart eine überarbeitete Position zum Antibiotikaeinsatz in der Landwirtschaft und forderte darin die Farmer zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Medikament auf. Die Fastfood-Kette McDonald´s kündigte im April an, innerhalb der nächsten zwei Jahre in ihren US-Restaurants auf Hähnchenfleisch zu verzichten, das mit Hilfe von auch für Menschen wichtigen Antibiotika erzeugt wurde.

Der Verband der US-Schweinefleischproduzenten (NPPC) bekannte sich angesichts der staatlichen und privatwirtschaftlichen Antibiotikapläne zu seiner Verantwortung für einen sorgsamen Einsatz dieser Medikamente.



→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News