13.03.2014

USA: Durchfallvirus führt zu hohen Verlusten in Schweinebeständen

In den USA breitet sich das Durchfallvirus PEDv (Porcine Epidemic Diarrhea virus) - verstärkt durch die dortige Kälteperiode - weiter aus und führt zu hohen Tierverlusten. Laut einer Meldung der US-Fachpresse schätzen Analysten, dass bereits mehr als 5 Mio. Schweine dem Virus zum Opfer gefallen sind.

Die Erkrankung sei eine der schwersten und verheerendsten mit der US-Schweinehalter seit Jahrzehnten konfrontiert seien, kommentiert die Präsidentin des National Pork Board (NPB), Karen Richter die Situation. Während die Erkrankung keine Auswirkungen auf die Lebensmittelsicherheit habe, seien deutliche Auswirkungen auf die Versorgung der Verbraucher mit Schweinefleisch zu erkennen. Dazu passt es, dass der Schweinepreis in den USA seit Jahresbeginn um ca. 30 % angestiegen ist.

Bekämpfung ist erste Priorität

Die Bekämpfung der Erkrankung sei von höchster Priorität, so die NPB-Präsidentin. Vor diesem Hintergrund  hat das NPB zusätzliche Finanzmittel von über 1. Mio. $ für die Forschung im Kampf gegen die weitere Ausbreitung des  Virus in Aussicht gestellt.


Lesen Sie auch: Weniger Schweine in den USA - Virus schmälert Bestände?