04.06.2021

Polen: Neuer ASP-Ausbruch in Hausschweinebestand

ASP in Polen (Bild ©Canva)

ASP in Polen (Bild ©Canva)

In Polen ist die Afrikanische Schweinepest (ASP) zum zweiten Mal in diesem Jahr in einem landwirtschaftlichen Bestand ausgebrochen. Außerdem wurden neue Fälle in der bisher ASP-freien Region Westpommern festgestellt, die nahe Mecklenburg-Vorpommern liegt, berichtet Agra Europe (AgE).

 

ASP in Betrieb mit 3.000 Plätzen festgestellt

Wie jetzt bekannt wurde, hatte sich bereits am Donnerstag vergangener Woche ein Verdachtsfall im Landkreis Międzychodzki der Wojewodschaft Großpolen ergeben, der kurz darauf im Labor bestätigt wurde. Betroffen ist ein Betrieb mit rund 3.000 Tieren, deren Keulung von den Veterinärbehörden unmittelbar darauf angeordnet wurde. Der Ausbruchsherd liegt gut 100 km von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. In der Gegend hatte es in den vergangenen Wochen mehrere ASP-Fälle bei Wildschweinen gegeben. Nach Einschätzung des Warschauer Landwirtschaftsministeriums dürfte der jüngste Seuchenfall nicht der Letzte gewesen sein. Das Ressort geht mit Blick auf die vergangenen Jahre davon aus, dass es in den Sommermonaten wieder vermehrt zur Einschleppung des Virus in Nutztierhaltungen kommen könnte. Es rief die Landwirte deshalb zu hoher Wachsamkeit und Einhaltung aller Biosicherheitsmaßnahmen auf.

 

Neue ASP-Funde nahe Deutschland

Aus deutscher Perspektive bemerkenswert sind indes weitere Funde von verendetem Schwarzwild in der Wojewodschaft Westpommern. Laut den Behörden sind diese nachweislich mit ASP infizierten Tiere in einer Gegend registriert worden, die bisher noch als frei von der Tierseuche galt. Damit hat sich die Afrikanische Schweinepest wohl weiter in den Nordwesten Polens ausgebreitet und ist noch näher an Mecklenburg-Vorpommern herangerückt, wo bislang keine ASP-Fälle verzeichnet worden sind.