13.03.2018 rss_feed

Nordamerika stockt Viehbestände auf

Schweine am Futtertrog

Die Tierhalter in den USA und Kanada haben im vergangenen Jahr ihre Schweine- und Rinderherden weiter aufgestockt. Laut Daten des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) belief sich der Schweinebestand beider Länder zuletzt auf 87,56 Millionen Tiere; das waren 2,07 Millionen Stück oder 2,4 % mehr als ein Jahr zuvor.

 

Berücksichtigt sind dabei die Viehzählungsergebnisse vom 1. Dezember 2017 in den USA und vom 1. Januar 2018 in Kanada, meldet Agra Europe. In den Vereinigten Staaten legte die Schweinepopulation um fast 1,69 Millionen auf 73,23 Millionen Stück zu; in Kanada wuchs der Bestand um 380 000 Tiere auf 14,32 Millionen Schweine. Vergrößert wurde dabei auch die Sauenherde, die in den USA binnen Jahresfrist um 1,1 % auf 6,18 Millionen Tiere zunahm. In Kanada wurden mit 1,27 Millionen Muttertieren im Vergleich zum Januar 2017 rund 1,3 % mehr Sauen gehalten.

 

Steigende Fleischproduktion erwartet

Nicht ganz so deutlich wie bei den Schweinen fielen die Bestandszuwächse bei den Rindern aus. Die gesamte Herde in Nordamerika belief sich laut USDA zu Jahresbeginn auf 106,02 Millionen Tiere; das waren rund 800 000 Stück oder 0,8 % mehr als zwölf Monate zuvor.

Aufgrund der größeren Bestände dürfte in Nordamerika die Produktion von Rind- und Schweinefleisch im laufenden Jahr weiter steigen. Das USDA ging im Februar für das eigene Land davon aus, dass die Schweinfleischerzeugung gegenüber 2017 um 5,1 % auf das neue Rekordniveau von 12,19 Mio t zunehmen wird. Für Rindfleisch wird ein Zuwachs um 5,9 % auf 12,58 Mio t erwartet.



→ alle Partner auf einen Blick