24.09.2015rss_feed

Vom Schwein zum Schnitzel - Junge Union und Junge ISN besichtigen Schlachthof Brand

Junge Union und Junge ISN bei der Besichtigung des Schlachthofes Brand

Junge Union und Junge ISN bei der Besichtigung des Schlachthofes Brand

Vertreter der Jugendorganisation der CDU trafen sich in der vergangenen Woche mit Vertretern der Jungen ISN, um den Schlachthof Brand Qualitätsfleisch GmbH in Lohne/Oldenburg zu besuchen und über die Zukunft der Ernährung und Landwirtschaft in Niedersachsen zu diskutieren.

 

Diesmal nicht der klassische Besuch eines Schweinestalls. Nico Brand, Juniorgeschäftsführer der Brand Qualitätsfleisch GmbH, ermöglichte der Gruppe einen interessanten Einblick in das Unternehmen aus dem Oldenburger Münsterland. Bei laufenden Schlachtbändern erklärte er die Betriebsabläufe und wie die tierschutzgerechte Schlachtung der Mastschweine erfolgt. Regionalität ist für das Unternehmen ein wichtiger Baustein – Brand schlachtet etwa 2000 Tiere/Tag, von Betrieben, die nicht weiter als 50 km vom Schlachthof entfernt liegen.

 

Made in Germany gefragt

Die Junge Union und die Junge ISN löcherten den Juniorchef mit Fragen bezüglich Wirtschaftlichkeit, Vermarktungsstrategien, Arbeitsbedingungen, Klassifizierung und Tierwohl.  Brand setzt zum Beispiel nicht auf Subunternehmer, sondern hat nur unternehmenseigene Mitarbeiter. Das hat mich sehr beeindruckt, sagte Christoph Selhorst aus dem Sprecherteam der Jungen ISN.  Nico Brand gestand, dass die Russlandkrise auch an seinem kleinen mittelständischen Unternehmen nicht spurlos vorbei gehe, aber der Export nach China eine große Hilfe sei. Die Chinesen fragen immer mehr nach Fleisch Made in Germany.

 


Diskussion über den Leitantrag Landwirtschaft der Jungen Union

Diskussion über den Leitantrag Landwirtschaft der Jungen Union

So sehen wir das

Bei einem Stück gegrilltem Schweinefleisch diskutierten die Jungpolitiker mit den Jungschweinehaltern im Anschluss kontrovers über die Zukunft der Tierhaltung bzw. die Aussichten für junge Landwirte.  Die Junge Union bereitet sich auf den Niedersachsentag im März 2016 in Bakum vor. Dort werden alle Delegierten über einen Leitantrag Landwirtschaft abstimmen. Dieser Leitantrag soll sich mit der Zukunft der Ernährung und Landwirtschaft in Niedersachsen beschäftigen. Die Vertreter der Jungen ISN ergriffen die Gelegenheit, bei vielen Punkten ihre Sicht auf die Dinge darzulegen. Bei einigen Themen herrschte auch Konsens. Die Jugendorganisationen sind sich z.B. einig, dass mehr Anreize für die landwirtschaftliche Ausbildung geschaffen werden sollten.

Abschließend betonte Harm Böckmann, Vorsitzender des Arbeitskreises Landwirtschaft der JU Niedersachsen, dass der Austausch mit der Jungen ISN und anderen Jugendorganisationen sehr wertvoll ist und beide Seiten viele Informationen von dem Tag mitgenommen haben.

 

Die Junge ISN setzte mit dem Treffen ihr politisches Engagement fort. Im Frühjahr hatte sie sich bereits mit den niedersächsischen JuSos zum Austausch getroffen.


Im Saustall: Junge ISN diskutiert mit JuSos und SPD-Agrarpolitikern aus Niedersachsen über Schweinehaltung

arrow_upward