13.01.2022

Heute Abend bei Panorama: Das Ende des Schnitzels?

Heute Abend reinschalten!

Heute Abend reinschalten!

Das Ende des Schnitzels? – Unter diesem Motto dreht sich heute Abend um 20:45 Uhr in der ARD in der Sendung Panorama alles um die aktuelle Situation in der Schweinehaltung. Produzentin des Beitrags Oda Lambrecht hat dafür unter anderem unser Beiratsmitglied und Schweinehalterin Gesa Langenberg bei der Arbeit in ihrem Betrieb begleitet.

ISN: Reinschalten und Anschauen! In der Schweinehaltung kracht es gerade gewaltig und es muss was passieren! Unser Appell an die Politik: Alle Pläne für die Zukunft nützen nur, wenn es morgen noch schweinehaltende Betriebe in Deutschland geben wird, die den gesellschaftlich gewollten Wandel in der Schweinehaltung auch umsetzen.

 

Um 21:45 Uhr läuft heute Abend in der ARD die Sendung Panorama. Die komplette Sendung wird sich um die Schweinehaltung, und wie diese zukünftig in Deutschland aussehen kann, drehen. Auch der neue Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir äußert sich im Beitrag zu seinen Plänen für die Zukunft der Schweinehaltung.

 

Darum geht’s:

Die Nachfrage nach Schweinefleisch sinkt, die Preise sind niedrig. Wie sollen Landwirte ohne Geld ihre Tierhaltung verbessern? Wird Landwirtschaftsminister Özdemir die Schweinehalter unterstützen? Darüber berichtet Panorama" am 13. Januar 2022

 

Produziert hat den Beitrag Oda Lambrecht. Sie hat ISN-Beiratsmitglied Gesa Langenberg bei der Arbeit in ihrem schweinhaltenden Betrieb und u.a. auch zu unserer letzten Mitgliederversammlung begleitet.

 

Die ISN meint:

Reinschalten und Anschauen! In der Schweinehaltung kracht es gerade gewaltig. Die Schweinehalter sind seit Monaten einer desaströsen und existenzbedrohenden Preissituation ausgesetzt. Gleichzeitig steigen die Anforderungen der Politik und Gesellschaft an die Tierhaltung und immer mehr Auflagen legen Landwirten, die sich für die Zukunft aufstellen wollen, Steine in den Weg. Um den Betrieben zu helfen, muss sich etwas ändern! Deshalb lautet unser Appell an die Politik: Alle Pläne für die Zukunft nützen nur, wenn es morgen noch schweinehaltende Betriebe in Deutschland geben wird, die den gesellschaftlich gewollten Wandel in der Schweinehaltung auch umsetzen.

Die Transformation der Schweinehaltung ist keine leichte Aufgabe und setzt vor allem politischen Rückhalt voraus. Hier darf die Politik den Schweinehaltern keine Steine in den Weg legen! Enorm wichtig sind jetzt kurzfristig die Überbrückungshilfen, um möglichst viele Schweinehalter kurzfristig in der Krise vor dem Aus zu retten und das betriebliche Überleben zu sichern.