23.05.2017rss_feed

EU-Schweinepreise: Notierungen ziehen an – Schlachtschweine weiter gefragt

2017 05 23

Der europäische Schlachtschweinemarkt zeigt sich aktuell insgesamt optimistisch und viele Notierungen konnten zuletzt spürbar anziehen. Preistreiber ist dabei das im Verhältnis zur Nachfrage knappe Lebendangebot.

 

Die Preisanstiege reichen von korrigierten 1,3 Cent in Spanien bis zu 4,1 Cent in Österreich. Auch in Spanien konnte die Notierung nach mehrwöchiger Seitwärtsbewegung leicht anziehen. Vielfach wird berichtet, dass sich allerdings der Lebendmarkt spürbar freundlicher darstellt als der Fleischmarkt. Die dänische Notierung bewegt sich nach drei Preisanstiegen wieder seitwärts. Die französische Notierung gab aufgrund der Vielzahl an Feiertagen im Mai leicht nach.

 

Bedingt durch die z.T. uneinheitlichen Preisbewegungen setzt sich Deutschland nach dem jüngsten Preisanstieg auf Rang 2 im europäischen Preisgefüge der fünf größten Schweine haltenden Mitgliedsländer und verweist Dänemark auf Rang 3. Die rote Laterne trägt nun Frankreich mit einem korrigierten Preisniveau von 1,68 €/kg SG.

 

Weitere Marktinformationen sowie die aktuelle Tendenz erfahren Sie hier...

 

 


... im ISN-Marktticker

arrow_upward