03.01.2017rss_feed

EU-Schweinepreise: Freundlicher Jahresauftakt 2017

2017 01 03

Unerwartet flott und freundlich starten die meisten europäischen Schlachtschweinemärkte in das neue Jahr 2017.

 

Insbesondere in den Niederlanden, Deutschland, Belgien und Österreich sind schlachtreife Schweine nach den Feiertagen gesucht, das Angebot hingegen knapp. Viele Erzeuger haben bereits vor Weihnachten großzügig und im Zweifel etwas leichter vermarktet, um der traditionell schwachen Marktphase zu entgehen. Auf der anderen Seite ist die Nachfrage von Seiten der Schlachtunternehmen gut. Werbeaktionen im Lebensmittelhandel sollen den Fleischverzehr ankurbeln und die Exporte nach China laufen mengenmäßig auf hohem Niveau. Am deutlichsten stieg die Notierung in den Niederlanden mit einem Plus von sieben Cent, gefolgt von Deutschland und Belgien (+4 Cent). In Österreich konnten immerhin drei Cent umgesetzt werden.

 

Bereits seit zehn Wochen unverändert notieren die Schweinepreise in Frankreich. Hier wird von ausgeglichenen Verhältnissen gesprochen, von der traditionellen Preisschwäche um den Jahreswechsel ist auch in Frankreich nichts zu spüren. Ähnlich gestaltet sich die Situation in Spanien, wo ebenfalls unveränderte Preise festgestellt werden.

Weitere Marktinformationen sowie die aktuelle Tendenz erfahren Sie hier...

 


... ISN-Marktticker

arrow_upward