14.08.2014

Die Zeit erhebt weitere Vorwürfe gegen Edekas Gutfleisch-Programm

In den vergangenen Tagen sorgten NDR-Berichte über mutmaßliche Tierschutzverstöße in norddeutschen EDEKA Gutfleisch-Betrieben für Schlagzeilen. Nun erhebt das Wochenmagazin Die Zeit weitere Vorwürfe. Fragwürdige Zustände gebe es nicht nur bei Zulieferern in Nord-, sondern auch in Süddeutschland.

 

In diesem Fall sollen die heimlich aufgenommenen Videos und Fotos aus einem  Betrieb in Baden-Württemberg stammen. Die Tierrechtler hatten nach eigenen Angaben den Stall einmal im Februar und einmal im Juni aufgesucht. Wieder sind auf den Bildern tote, schwer kranke und verletzte Tiere sowie mangelnde Hygiene zu sehen.

 

Edeka stoppt Lieferungen des Landwirts

Edeka stoppte die Lieferungen dieses Landwirts und ließ eine unangekündigte Kontrolle durchführen.

Bis auf zugewachsene Fenster seien laut Edeka keine Auffälligkeiten festgestellt worden. Edeka erklärt die extreme Enge mit einem Fehler im Stallmanagement: Schlachtreife Schweine seien noch nicht abgeholt, Jungtiere aber bereits angeliefert worden. So sei es einerseits zu einer kurzfristig höheren Belegung gekommen. Zudem habe deshalb die Reinigung nicht in dem gewohnten Maß stattfinden können, wird Edeka von Die Zeit zitiert.

 

Für das Gutfleisch-Programm mästen in Südwestdeutschland 550 Landwirte ihre Schweine.


Hier lesen Sie den Beitrag in der "Zeit"

Die ISN berichtete: NDR und "Animal Equality" kritisieren Haltungsbedingungen in EDEKAs "Gutfleisch"-Betrieben