08.05.2020rss_feed

Corona-Infektionen unter Schlachthofmitarbeitern: Westfleisch Coesfeld vorerst geschlossen

Corona-Infektionen bei Schlachtbetrieben

In den letzten Tagen sind bundesweit verschiedene Fälle mit positiv auf das Coronavirus getesteten Mitarbeitern in Schlachthöfen bekannt geworden. Aktuell steht der Westfleisch-Standort Coesfeld besonders im Fokus, da hier eine größere Anzahl Neuinfektionen unter Mitarbeitern festgestellt wurde. Das Medieninteresse an den Infektionen unter den Schlachthofmitarbeitern ist groß. Nachdem es bis zum Nachmittag noch so aussah, dass der Schlachtbetrieb zumindest gedrosselt weitergehen kann, muss der Schlachthof der Westfleisch in Coesfeld nun doch vorerst schließen.

ISN: Eigentlich war die Situation bis zum heutigen Nachmittag nicht neu, denn in den vergangenen Wochen waren bereits Mitarbeiter auf anderen Schlachthöfen – wie auch Mitarbeiter anderer Unternehmen - durch Infektionen betroffen. Nun scheint der Druck auf die Politik aber derart groß geworden zu sein, dass der Schlachtstandort der Westfleisch in Coesfeld vorerst geschlossen wurde. Dabei haben alle Schlachtbetriebe bereits die Vorsichtsmaßnahmen hochgeschraubt. Entscheidend ist nun, dass Westfleisch, Behörden und Politik alles daran setzen, den Schlachtbetrieb in Coesfeld unter kontrollierten Bedingungen schnell wieder anlaufen zu lassen. Denn ansonsten geht das am Ende zu Lasten der Tierhalter und nicht zuletzt zu Lasten der Tiere.


Erst Müller im Süden, dann Vion im Norden und nun Westfleisch in Coesfeld. In den letzten Tagen sind bundesweit verschiedene Fälle mit positiv auf das Coronavirus getesteten Mitarbeitern in Schlachthöfen bekannt geworden. Aktuell steht der Westfleisch-Standort Coesfeld im Fokus , da hier eine größere Anzahl Neuinfektionen unter Mitarbeitern festgestellt wurde. Das Medieninteresse ist groß. Tierrechtler und andere Interessengruppen, die ohnehin die Nutztierhaltung abschaffen wollen, nutzen die Gelegenheit, um zusätzlich Stimmung zu Lasten der Tierhaltung zu machen.

 

Schlachtbetrieb in Coesfeld ausgesetzt

Nun muss der Schlachtbetrieb am Standort der Westfleisch in Coesfeld vorerst doch eingestellt werden. Alle Mitarbeiter werden nun erst einmal hinsichtlich Corona getestet. Nachdem die Westfleisch bis zum heutigen Nachmittag noch zuversichtlich war, den Schlachtbetrieb gedrosselt und unter kontrollierten Bedingungen fortsetzen zu können, kam am Nachmittag doch die vorläufige Schließung. Dabei wurden - wie auch auf anderen Schlachthöfen, bereits seit einiger Zeit umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um die Verbreitung des Virus unter den Mitarbeitern zu verhindern – beispielsweise durch Messen von Fieber beim Zutritt zum Schlachthof . Ähnlich war man auch zuvor schon auf dem Müller-Schlachthof im Süden vorgegangen, wo weiterhin die Tiere geschlachtet werden. Lediglich die Vion hat den Standort in Bad Bramstedt vor dem Hintergrund, dass die Schlachttiere auf andere Vion-Standorte verteilt werden konnten, vorübergehend geschlossen.

 

Kontrollen an allen NRW-Schlachthöfen

Inzwischen wurde auch bekannt, dass auf Anweisung der Landesregierung NRW in der kommenden Woche auf allen Schlachthöfen in NRW Untersuchungen der Schlachthofmitarbeiter durchgeführt werden sollen. Auch die Unterkünfte von Mitarbeitern mit Werksverträgen sollen inspiziert werden. Man nehme die Lage sehr ernst, wird ein Sprecher der Landesregierung zitiert. Das Unternehmen Tönnies hat bereits Mitte März in einem Anschrieben an die Lieferanten auf die system-relevante Bedeutung der Unternehmensgruppe als Teil der kritischen Infrastruktur hingewiesen.

 

ISN meint:

Eigentlich war die Situation bis zum heutigen Nachmittag nicht neu, denn in den vergangenen Wochen waren bereits Mitarbeiter auf anderen Schlachthöfen – wie auch Mitarbeiter anderer Unternehmen - durch Infektionen betroffen. Nun scheint der Druck auf die Politik aber derart groß geworden zu sein, dass der Schlachtstandort der Westfleisch in Coesfeld vorerst geschlossen wurde. Dabei haben alle Schlachtbetriebe bereits die Vorsichtsmaßnahmen hochgeschraubt. Entscheidend ist nun, dass Westfleisch, Behörden und Politik alles daran setzen, den Schlachtbetrieb in Coesfeld unter kontrollierten Bedingungen schnell wieder anlaufen zu lassen. Denn ansonsten geht das am Ende zu Lasten der Tierhalter und nicht zuletzt zu Lasten der Tiere. Es darf nicht zu Verhältnissen analog zu den USA kommen, wo sich die zur Schlachtung anstehenden Tiere aufstauen. Denn die Zahl der Tiere, die zur Schlachtung kommen, ist lange im Voraus festgelegt. Sauen sind besamt, Ferkel werden geboren und die Schweine wachsen bis zur Schlachtreife weiter.


open_in_newLesen Sie hier die Stellungnahme der Westfleisch



→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News