19.05.2021

Brasilien steigert Schweinefleischexporte

 ©Pixabay

 ©Pixabay

Im April stiegen die brasilianischen Schweinefleischexporte gegenüber dem Vorjahresmonat um 35,1% auf ein Gesamtvolumen von 98.300 Tonnen im Wert von 232,3 Mio. USD (+ 40,6%), so die Daten der brasilianischen Vereinigung für tierisches Protein (ABPA). Das Exportwachstum war auf die gestiegene Nachfrage aus Ländern in Asien, Afrika und Südamerika zurückzuführen, berichtet das Fachportal euromeatnews.com.

 

Export-Sog aus China im April

Mehr als die Hälfte der im April exportierten Mengen wurde auf das chinesische Festland verschifft (51.500 Tonnen), was einer Steigerung von 50,5% im Jahresvergleich entspricht. In dieser Zahl werden die Schweinefleischexporte nach Hongkong von 14.600 Tonnen (+ 4,9%) nicht berücksichtigt. Zusätzlich zu den bedeutenden Verkäufen auf dem chinesischen Markt habe man nach Aussage von ABPA-Präsident Ricardo Santin einen Anstieg der Exporte in andere Regionen der Welt beobachtet. Insbesondere die Exporte in die Nachbarländer Brasiliens konnten starke Zuwächse verzeichnen, so nach Chile  mit + 130,9% und nach Argentinien mit + 84,3%.

 

Anstieg  der Produktionskosten in Brasilien

In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die brasilianischen Schweinefleischexporte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 25,29% auf 351.800 Tonnen im Wert von 826,4 Mio. USD (+ 27,1%). Laut Santin helfen gute Ergebnisse auf den externen Märkten den Produzenten in Brasilien, die Verluste zu reduzieren, die durch die angestiegenen Produktionskosten entstanden seien.