20.04.2021rss_feed

Betriebsvideo zum Einstieg in den Kupierverzicht: Schweinehalter gibt Erfahrungstipps

© Screenshot ringelschwanz.info

© Screenshot ringelschwanz.info

Der Verzicht auf das Kupieren der Schwänze beim Schwein ist nach wie vor eine riesige Herausforderung für schweinehaltende Betriebe. Im Rahmen des Projektes Nationales Wissensnetzwerk Kupierverzicht wurde die erste Betriebsreportage über Erfahrungen und Ideen aus der Praxis zum Einstieg in den Kupierverzicht veröffentlicht.

 

Herausforderung Kupierverzicht: Nicht von heute auf morgen

Da viele Faktoren das Auftreten von Schwanzbeißen bei Schweinen beeinflussen, gibt es keine allgemeingültige Blaupause für den Einstieg in den Kupierverzicht. Zahlreiche Projekte zu dem Thema und die Modell- und Demonstrations­betriebe haben eindrucksvoll gezeigt, dass ein Kupierverzicht insbesondere auch aus dem Blickwinkel des Tierschutzes nicht von heute auf morgen, wie durch das Umlegen eines Schalters, erreicht werden kann. Es zeigt sich sehr deutlich, dass ein behutsamer Einstieg mit betriebs­individuellen Lösungen gefragt ist.

 

Unterstützung für Schweinehalter

Das Nationale Wissensnetzwerk Kupierverzicht will schweinehaltende Betriebe durch das Verbreiten bisheriger Erfahrungen und Wissen aus Forschung und Praxis unterstützen. Deshalb werden u.a. zahlreiche (Web)Seminare für Schweinehalter und (digitale) Netzwerktreffen mit Beratern und Tierärzten zu den verschiedenen Themenbereichen rund um den Kupierverzicht und das Vermeiden von Schwanzbeißen angeboten. Hinzu kommen auch die weiteren Informationsangebote über die Internetseite ringeschwanz.info beispielsweise im Videoformat.

 

Video-Reportage: Erfahrener Schweinehalter gibt Erfolgsfaktoren weiter

Unabhängig vom Darstellungsformat sind die Erfahrungen und Ideen aus der Praxis für die Praxis am wertvollsten. Nun wurde die erste Betriebsreportage, die im Rahmen des Nationalen Wissens­netzwerks Kupierverzicht in Videoform erstellt wurde, veröffentlicht. Christoph Selhorst ist Schweinemäster und hat mit seinem Betrieb an dem mit Bundesmitteln geförderten Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz teilgenommen. Er zeigt in diesem Video, wie er die Haltung unkupierter Tiere in seinem Betrieb umsetzt und erklärt, wie der Einstieg in den Kupierverzicht aus seiner Sicht gelingen kann.

Dabei beschreibt Christoph Selhorst wichtige Faktoren, die in seinem Betrieb zum Erfolg geführt haben. Unter anderem sei für ihn dabei die richtige Fütterungsstrategie entscheidend gewesen. Er empfiehlt Schweinehaltern mit kleinen Gruppen unkupierter Schweine zu beginnen und die gewonnenen Erkenntnisse der letzten Jahre zu nutzen.

 

Betriebe gesucht

Das Video finden Sie HIER

Weitere Betriebsvideos sind geplant. Interessierte Landwirte mit entsprechender Erfahrung zum Kupierverzicht, können sich hierzu gerne bei den Projektpartnern melden.

 

Hintergrund

Projektpartner im Nationalen Wissensnetzwerk Kupierverzicht sind der Förderverein Bioökonomie­forschung e.V., die ISN-Projekt GmbH und die IQ-Agrar GmbH. Das Projekt wird durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert und wird im Rahmen der Modell- und Demonstrationsvorhaben (MuD) Tierschutz in der Projektphase Wissen Dialog Praxis durchgeführt. Projekträgerin ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

 


zum Video

arrow_upward