24.09.2020rss_feed

Jetzt 32 ASP-Fälle bei Wildschweinen in Restriktionszone bestätigt

Stand 24.09.2020 - 12:30 Uhr


Wildschwein

Nach Angaben des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat sich heute der amtliche Verdacht der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei drei weiteren Wildschweinen in Brandenburg bestätigt. In den entsprechenden Proben wurde das Virus durch das Nationale Referenzlabor Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) nachgewiesen.

Wie bereits die vorherigen positiv getesteten, toten Wildschweine, wurden auch diese drei innerhalb des ausgewiesenen, gefährdeten Gebietes gefunden. Die Gesamtzahl der amtlich bestätigten ASP-Fälle bei Wildschweinen in Brandenburg liegt aktuell bei 32 (Stand 12:30 Uhr).

Nach wie vor gilt, dass die Hausschweinebestände in Deutschland frei von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind.


arrow_upward