04.08.2021

ASP in Polen: Umfassendes Unterstützungspaket für Schweinehalter aufgelegt

Mit einem Hilfspaket greift die polnische Regierung den von der ASP betroffenen Tierhaltern unter die Arme (Bild ©Canva)

Mit einem Hilfspaket greift die polnische Regierung den von der ASP betroffenen Tierhaltern unter die Arme (Bild ©Canva)

Zur Unterstützung der von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffenen Tierhalter hat die polnische Regierung ein Hilfspaket geschnürt, dass insgesamt 44 Millionen Euro umfasst. Der größte Anteil ist dabei für die Ausgleichszahlungen der finanziellen Verluste am Schweinemarkt vorgesehen. Um einem Strukturbruch im Schweinesektor vorzubeugen, werden auch der Wiederaufbau von Schweinebeständen und die Wiederinbetriebnahme von Zucht- und Mastanlagen gefördert, berichtet Agra Europe (AgE).

ISN: Während man für die in Brandenburg schwer betroffenen Schweinehalter immer noch die Verantwortlichkeiten zwischen Land und Bund hin- und herschiebt, sollte man lieber dafür sorgen, dass die Betriebe in den betroffenen Regionen vor der Insolvenz gerettet werden! Die Schweinehalter dort benötigen dringend Unterstützung!

 

Kostenbeteiligung an Biosicherheits- und Präventionsmaßnahmen

Das in dieser Woche vorgestellte und mit umgerechnet knapp 44 Mio. Euro ausgestattete Programm sieht unter anderem eine Beteiligung an den Kosten von Biosicherheits- und Präventionsmaßnahmen vor. So wird vom Staat beispielsweise die Hälfte der Kosten für die Anschaffung von Desinfektionsmatten, Desinfektionsgeräten, Schutzkleidung und die Absicherung von Stallgebäuden übernommen.

 

Ausgleich finanzieller Verluste am Schweinemarkt

Vorgesehen sind aber auch Ausgleichszahlungen für die durch die ASP entstandenen finanziellen Verluste am Schweinemarkt. Diese machen mit umgerechnet 33 Mio. Euro den Löwenanteil des Fördertopfes aus. Profitieren sollen die Landwirte außerdem von zinslosen Darlehen zur Absicherung vertraglicher zivilrechtlicher Verbindlichkeiten. Organisiert und ausgezahlt werden die Mittel durch das Nationale Zentrum für landwirtschaftliche Unterstützung (ARiMR).

 

Wiederaufbau von Schweinebeständen wird gefördert

Um langfristige strukturelle Verwerfungen im Schweinesektor zu vermeiden, fördert die polnische Regierung zudem den Wiederaufbau von Schweinebeständen und die Wiederinbetriebnahme von Zucht- und Mastanlagen. Über zinsgünstige Darlehen soll insbesondere die Anschaffung von Zuchttieren und Produktionsmitteln sowie die tierärztliche Betreuung unterstützt werden. Angekündigt wurde darüber hinaus die staatliche Förderung von Schlachthöfen und anderen Verarbeitungsstellen in den ASP-Gebieten.

 

Die ISN meint:

Während man für die in Brandenburg schwer betroffenen Schweinehalter immer noch die Verantwortlichkeiten zwischen Land und Bund hin- und herschiebt und man auch bei dem Gespräch am vergangenen Freitag keine nennenswerten Fortschritte bzgl. einer Unterstützung der Betriebe erreichen konnte, hat man in Polen nun ein breites Unterstützungspaket für die dortigen Schweinehalter beschlossen.

Die Schweinehalter in den ASP-Regionen in Brandenburg und Sachsen benötigen dringend Unterstützung! Zum einen finanzielle Mittel zum Ausgleich der massiven Verluste in den vergangenen Monaten und zum anderen auch mit wirksamen und schnellen Maßnahmen zu einer effektiven ASP-Bekämpfung. Sonst droht für die Betriebe in den betroffenen Regionen die Insolvenz und die Schweinehaltung steht dort vor dem Aus!