Polens Schweinehalter stecken in einer tiefen Krise

Schweinebestand Polen 2018

Existenzvernichtend niedrige Schweinepreise, große Verunsicherung im Zuge der grassierenden Afrikanischen Schweinepest unter Wildschweinen im Osten Polens, eine Überversorgung am heimischen Markt bei deutlich erhöhten Importen von Schweinen aus Litauen und preisgünstigem Schweinefleisch aus Westeuropa und keine Aussicht auf Besserung machen die Schweinehalter sehr wütend. Proteste, Streiks und viele Betriebsaufgaben sind die Folgen. Die polnische Schweineproduktion steckt in einer tiefen Krise.



Sie möchten weiterlesen?

Exklusiv für Mitglieder! Loggen Sie sich ein und lesen Sie die komplette Meldung.

Falls Sie noch kein ISN Mitglied sind, können Sie sich hier im Onlineformular anmelden.



Passwort vergessen?


→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News