Interview: Drei Fragen zum jüngsten ASP-Ausbruch an ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack

ASP Interview2

Mit dem ASP-Ausbruch in einem Mastschweinebestand in Mecklenburg-Vorpommern ist nun das dritte Bundesland von der Afrikanischen Schweinepest (ASP) betroffen. Der jüngste ASP-Ausbruch deutet darauf hin, dass wir weiterhin und wohl auch zukünftig mit ASP-Fällen in Deutschland zu kämpfen haben. Was Schweinehalter jetzt beachten müssen, welche Folgen für die Schweinevermarktung entstehen und warum wir wirtschaftsseitig langfristig einen anderen Umgang mit der ASP brauchen, erklärt ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack im Interview.



Sie möchten weiterlesen?

Exklusiv für Mitglieder! Loggen Sie sich ein und lesen Sie die komplette Meldung.

Falls Sie noch kein ISN Mitglied sind, können Sie sich hier im Onlineformular anmelden.



Passwort vergessen?