EU-Schweinepreise: Märkte bleiben unter Druck – Weitere Preisrückgänge

Header Eu Schweinepreisvergleich Kw32

EU-Schweinepreise: Märkte bleiben unter Druck – Weitere Preisrückgänge

Der europäische Schlachtschweinemarkt steht weiterhin unter Druck. Trotz meist überschaubarer Angebotsmengen fehlen die Impulse auf der Nachfrageseite. Vor allem die unzureichenden Exporte nach China belasten den Markt, aber auch die Nachfrage innerhalb der EU kommt nicht richtig in Schwung.



Sie möchten weiterlesen?

Exklusiv für Mitglieder! Loggen Sie sich ein und lesen Sie die komplette Meldung.

Falls Sie noch kein ISN Mitglied sind, können Sie sich hier im Onlineformular anmelden.



Passwort vergessen?