ASP: Massive Keulungen in China – Kommt das Regionalisierungsprinzip für EU-Exporte?

EU-China Gipfel 2019

Alle Augen sind auf China gerichtet - dort scheint die Afrikanische Schweinepest weitreichendere Folgen zu haben als bislang angenommen. Die massiv gestiegene Nachfrage Chinas lässt die Schweinefleischpreise weltweit in die Höhe schnellen. Damit die Handelsbeziehungen zwischen der EU und China im Falle eines Schweinepest-Ausbruchs in einem EU-Land nicht vollständig zum Erliegen kommen, haben sich die beiden Handelspartner auf einem Gipfel in der vergangenen Woche zu Änderungen bei ASP-bedingten Restriktionen zum Handel mit Schweinefleisch abgestimmt.

ISN meint: Nun kommt es darauf an, die aktuellen Veterinärzertifikate zwischen Deutschland und China anzupassen, so dass auch z.B. bei einem ASP-Ausbruch bei Wildschweinen in Deutschland Exporte von Schweinefleisch nach China weiterhin möglich bleiben.

 



Sie möchten weiterlesen?

Exklusiv für Mitglieder! Loggen Sie sich ein und lesen Sie die komplette Meldung.

Falls Sie noch kein ISN Mitglied sind, können Sie sich hier im Onlineformular anmelden.



Passwort vergessen?


→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News