ASP: Achtsamkeit bei Fleischimporten aus Asien notwendig

Importierte Fleisch- und Wurstwaren aus Asien (oder auch aus anderen ASP-Regionen) bringen ein hohes Risiko mit sich, durch die die Seuche eingeschleppt werden kann. 
 - Sensibilisieren Sie gerade jetzt in der Urlaubs- und Ferienzeit nochmals Ihr Umfeld und vor allem Ihre Mitarbeiter für dieses Thema.

Infolge der Afrikanischen Schweinepest (ASP) soll der Schweinebestand in China im Juni im Vorjahresvergleich um 25,8% eingebrochen sein. In Nordirland wurde illegal importiertes Schweinefleisch aus Asien am Flughafen – nachweislich mit dem ASP-Erreger – noch rechtzeitig gefunden. ISN: Gerade in der Urlaubszeit sind weiter höchste Achtsamkeit und bedingungslose Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen gefragt – sensibilisieren Sie Ihr Umfeld und Ihre Mitarbeiter.



Sie möchten weiterlesen?

Exklusiv für Mitglieder! Loggen Sie sich ein und lesen Sie die komplette Meldung.

Falls Sie noch kein ISN Mitglied sind, können Sie sich hier im Onlineformular anmelden.



Passwort vergessen?


→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News