ISN-Position Antibiotikamonitoring

AB Monitoring Datenbank 1422

So viel wie nötig, so wenig wie möglich.

 

Nach diesem Grundsatz bewertet die ISN den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung. Über die Datenbanken können Schweinehalter abschätzen, wie sie im Vergleich mit Ihrem Betrieb liegen und können reagieren.

Der Trend seit der Einführung des Antibiotikamonitorings ist eindeutig: Alle Kennzahlen sind im Vergleich zur ersten Erfassungsperiode gesunken. Und doch sind die Abläufe für die Meldungen in die Antibiotikadatenbank für viele Landwirte noch keineswegs Routine. Vor allem die staatliche Datenbank ist kein selbsterklärendes System.

Die ISN hat einige Punkte für Sie zusammengetragen, die immer wieder zu Problemen führen. Deshalb ist allen Schweinehaltern anzuraten: Kontrollieren Sie selbst Ihre Daten, denn Sie sind dafür verantwortlich!


arrow_forwardAntibiotikamonitoring: Bundesweite Kennzahlen zur Therapiehäufigkeit bei Schweinen sinken

arrow_forwardAntibiotikamonitoring: Fristen nicht versäumen!!

arrow_forwardNRW und Niedersachsen: Umsetzung staatlicher Maßnahmen zur Antibiotikareduzierung - Von Maßnahmenplänen, Kontrollen und notwendigen Therapien


→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News