19.07.2005

EU-Schweinepreise: Trendwende geschafft!

Der europäische Schlachtschweinemarkt ist weiterhin durch ein relativ knappes Angebot gekennzeichnet. Witterungsbedingt wachsen die Schweine derzeit nur sehr verhalten. Dies führt in Spanien, Frankreich, Großbritannien und auch Deutschland zu relativ geringen Schlachtgewichten.

Auch wenn Seitens der Schlachtbranche von schwierigen Fleischgeschäften berichtet wird, konnte in den Niederlanden, Frankreich und Deutschland eine Richtungsänderung bei den Erzeugerpreisen erreicht werden. Der Versuch der „roten Seite“, den Erzeugerpreis in der letzten Woche gegen den Markt unter Druck zu setzen, muss als gescheitert angesehen werden.

Auch in Spanien hält man eine Trendwende bzw. eine Stabilisierung der Preise für möglich. Hier waren die Preise innerhalb der letzten drei Wochen ebenfalls deutlich um 12 Cents auf korrigierte 1,51 Euro pro kg Schlachtgewicht gesunken.

Tendenz:
Eine kurzfristige Angebotsausweitung ist derzeit nicht zu erwarten, zumal europaweit viele Schweinehalter zurzeit mit der Getreideernte beschäftigt sind.
Die verbesserten Exportmöglichkeiten aufgrund des aktuellen Euro-Dollar Wechselkurses sorgen insgesamt für gute Rahmenbedingungen. Vor diesem Hintergrund ist in Europa von stabilen, eventuell steigenden Preisen auszugehen.




→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News