16.01.2007

EU-Schweinepreise: Trendwende geschafft!

Am europäischen Schlachtschweinemarkt hat sich schneller als erwartet eine Trendwende eingestellt. Die Überhänge sind aufgearbeitet und der Preisrückgang der letzten Wochen wurde insbesondere in Deutschland als zu deutlich empfunden, so dass Erzeuger ihre Lieferungen auf das Nötigste beschränkten.

Vor diesem Hintergrund ist das Angebot nicht zu reichlich, und die Preise können in einigen Ländern bereits für die laufende Woche nach oben korrigiert werden. In den Niederlanden, Frankreich, Österreich und Deutschland ziehen die Preise leicht an. In Dänemark spricht man schon jetzt wieder von einer guten Nachfrage aus Russland. Die Preise können sich dort auf einem Niveau von 1,23 Euro pro kg Schlachtgewicht sehr gut behaupten. Gleiches gilt für Spanien.

Viele Marktbeteiligte sehen hierin den Beginn einer nachhaltigen Erholung am Schweinemarkt. In der Tat spricht einiges dafür. Das Angebot wird für die laufende Woche voraussichtlich weiter zurückgehen. Trotz der ruhigen Binnennachfrage ist die Nachfrage schon jetzt wieder Markt räumend. Darüber hinaus ist auf dem erreichten Niveau das Einlagern von weniger gefragten Teilstücken durchaus interessant.

Tendenz:
Angesichts der sich bessernden Rahmenbedingungen und des mittlerweile überschaubaren Angebots erscheint eine freundliche Entwicklung der Notierungen wahrscheinlich.



→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News