05.04.2005

EU-Schweinepreise: gutes Wetter, gute Preise?

Nachdem die Schweinepreise zu Ostern in ganz Europa unerwartet stark unter Druck geraten sind, stabilisiert sich die Lage in dieser Woche. Der durch die Feiertage entstandene Überhang an schlachtreifen Schweine scheint weitestgehend abgebaut zu sein, wenngleich das Angebot weiterhin relativ groß ausfällt.

Unveränderte Notierungen werden aus Belgien, den Niederlanden, Österreich, Schweden und Deutschland vermeldet. Weiterhin unter Druck steht der Preis in Frankreich. Mit korrigierten 1,235 € pro kg Schlachtgewicht ist Frankreich nun alleiniges Schlusslicht in Europa. Da der Markt in Spanien durch den Export nach Frankreich mittlerweile in stärkerer Abhängigkeit zu Frankreich steht, müssen auch dort die Preise nach unten korrigiert werden. Ebenfalls sinkende Notierungen wurden darüber hinaus noch in Italien und Dänemark bekannt gegeben.

Tendenz:
Die beginnende Grillsaison innerhalb Europas wird die Binnennachfrage weiter beleben. Die Tatsache, dass die Schutzzölle auf dem japanischen Markt zum 1. April gefallen sind, sollte auch dem Export zusätzliche Impulse bringen. Die Aussichten für den Schweinemarkt sind somit freundlich. Aufgrund der relativen Dollarschwäche, sind derzeit aber keine Höhenflüge zu erwarten.



→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News