06.06.2005rss_feed

Mitgliederversammlung Junge ISN

Verena Homann neu im Sprecherteam der Jungen ISN - Pater Reinald Rickert: Moralische Überlastung der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung - 3. Mitgliederversammlung der Jungen ISN
Wahlen zum Sprecher- sowie zum Beratungsteam der Jungen ISN standen bei der 3. Mitgliederversammlung der Jungen ISN am 3. Juni 2005 in Schüttorf auf dem Programm.

Die rund 40 anwesenden Mitglieder der Nachwuchsorganisation der ISN-Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands haben Ansgar Lünnemann aus Alfhausen, Niedersachen, und Dirk Schulze Tenkhoff aus Beckum, NRW, in ihrem Amt im Sprecherteam bestätigt. Verena Homann aus Sendenhorst, NRW, wurde neu in das Sprecherteam gewählt. Sie übernimmt die Aufgabe von Thomas Bröker, der auf der letzten ISN-Mitgliederversammlung in den ISN-Beirat gewählt wurde und seine Position in der Jungen ISN zur Verfügung stellte. In der Jungen ISN wollen wir nicht am Amt kleben, sondern einen dynamischen Wechsel, betonte Bröker. Natürlich werde er auch weiterhin in der Jungen ISN aktiv sein.

Weiter wurden vier Mitglieder für ein neues Gremium, das Beratungsteam, gewählt: Andre Mahnken aus Otterstedt, Daniel Stegen aus Wietzendorf und Mark Schunert aus Visselhövede (alle Niedersachsen) sowie Anna-Katharina Brand-Welteke aus Korbach, Hessen. Das Beratungsteam wird das Sprecherteam künftig bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben unterstützen und beratend zur Seite stehen. Damit wollen wir den Kontakt zu den Mitgliedern der Jungen ISN pflegen und intensivieren, ist sich das Sprecherteam einig.

Professionell führte Thankmar Corleis vom Sprecherteam der Jungen ISN durch den Abend. Wir sind es, die von der Schweinehaltung in Deutschland auch morgen noch leben wollen! betonte er in seinem Grußwort. Gerade mit politischer Arbeit und Kommunikation hätten junge Schweinehalter eine gute Chance. Jugend ist in, und kein Politiker kann es sich leisten, uns Jungunternehmer zu ignorieren - diese Chance nutzen wir, so Corleis weiter.

Die Vielzahl der Aktivitäten der Jungen ISN im vergangenen Jahr machte Jörg Schepers, Sprecherteam, in seinem Tätigkeitsbericht deutlich. Neben Exkursionen und Seminaren bildeten die Kontakte zu Nachwuchspolitikern einen Schwerpunkt der Arbeit. So besichtigten die Jusos aus Osnabrück den Schweinemastbetrieb Lünnemann in Alfhausen. Auch die Junge Union aus NRW, u.a. Landesvorsitzender Hendrik Wüst, folgte einer Einladung der Jungen ISN, besuchte den Betrieb Schulze-Esking in Billerbeck und schnupperte ein wenig Landluft.

Inzwischen ist Wüst Mitgliede im Landtag in Düsseldorf und dort ein kompetenter Ansprechpartner für die Junge ISN. Mittlerweile ist die Junge ISN nicht nur in der Branche bekannt, betonte Schepers gegenüber den anwesenden Mitgliedern. Dies sei auf die zahlreichen Aktivitäten und nicht zuletzt das Schweinehalter-Lexikon zurück zu führen. Dieses Projekt der Jungen ISN fand soviel Anklang, dass sogar der NDR in Hallo Niedersachsen einen Beitrag brachte.

In seinem Gastvortrag Jesus war kein Vegetarier ging Pater Reinald Rickert von der Abtei Königsmünster in Meschede auf die Ethik des Lebensmittels ein. Der Pater ist gelernter Tierwirtschaftsmeister und im Kloster für den land- und forstwirtschaftlichen Betrieb zuständig.

Die Entfremdung der Gesellschaft von der Landwirtschaft und die Vermenschlichung des Tieres sind Erfahrungen, die Pater Rickert auch in seinem Klosterbetrieb macht. Eine einmalige Stallbesichtigung erinnere daher oft eher an einen Besuch in einem zoologischen Garten. Die landwirtschaftliche Nutztierhaltung leidet an einer moralischen Überlastung, betonte Rickert in seinem Vortrag. Begriffe wie Massentierhaltung suggerierten dem Verbraucher ein Flüchtlingslager, keine Tierhaltung. Vegetarier fühlen sich daher oft als moralische Sieger in der Diskussion um die Nutztierhaltung, Rickert weiter.

Das Sterben gehört nach Auffassung des Paters zum Kreislauf dazu. Außerdem kennen Tiere keine Todespanik nach menschlichem Muster. Einem Schwein ist es egal, ob es an Altersschwäche oder durch Schlachten stirbt!, begründete er. Auch Jesus war weder den bäuerlichen Lebensvorgängen entfremdet, noch hatte er ein verkrampftes Verhältnis zu tierischen Lebensmitteln. Aus diversen Bibelstellen geht hervor, dass auch er Fleisch und Fisch verzehrte.

Abschließend fesselte ein Überblick des Paters aus dem Klosterleben und von der benediktinischen Lebensweise die Zuhörer.

Im Bild:
(v.l.n.r.) die neu gewählten Mitglieder des Sprecher- und des Beratungsteams der Jungen ISN: Mark Schunert, Daniel Stegen, Dirk Schulze Tenkhoff, Andre Mahnken, Ansgar Lünnemann und Anna-Kathrin Brand-Welteke



→ alle Partner auf einen Blick