06.06.2014 rss_feed

Landwirtschaftsminister Meyer droht mit Stallschließungen – Siegt die Ideologie?

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne)

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne)

Täglich grüßt das Murmeltier … wieder einmal geht es um Polemik des niedersächsischen Landwirtschaftsministers Christian Meyer (Grüne) gegenüber der konventionellen Tierhaltung. In einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) stößt er zum wiederholten Mal die Tierhalter mit befremdlichen Aussagen vor den Kopf.

 

Minister Meyer vermischt aus Sicht der ISN erneut Fakten und verpackt diese in populistische Formulierungen. Die Textpassage zum Thema Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung, um die es geht, liest sich wie folgt: Der Bundesregierung zufolge sterben 15 000 Menschen im Jahr an den Folgen von Keimen, die zwar nicht alle, aber zunehmend aus der Massentierhaltung stammen.


Geschlossen Schweinestall

Die ISN meint:

Erweckt nicht Meyers Aussage, dass von den 15 000 Fällen ein größerer Teil mit der Tierhaltung in Verbindung stehe? Dabei ist genau dieser Anteil der tierassoziierten MRSA sehr gering. Die Fälle stehen nahezu vollständig mit MRSA-Erregern aus dem Humanbereich in Verbindung. Todesfälle, die nachweislich auf tierassoziierte MRSA-Keime zurückzuführen sind, sind bisher nicht bekannt!

 

Zur Klarstellung:

Das Auftreten von tierassoziierten MRSA-Keimen wird auch von Seiten der Tierhalter ernst genommen. Nicht zuletzt deshalb arbeitet die Agrarwirtschaft daran, den tatsächlichen Einsatz von Antibiotika mit Hilfe der QS-Datenbank zu ermitteln. Und nicht zuletzt deshalb setzt die Wirtschaft viel Energie in die Minimierung des Antibiotikaeinsatzes in der Tierhaltung. Beispielsweise findet dazu am 11.Juni 2014 eine Informationsveranstaltung des Agrar- und Ernährungsforums Oldenburger Münsterland in Cloppenburg statt.       

 

Christian Meyer zieht aus seinen Aussagen folgende Schlüsse: Niedersachsen hat sich erfolgreich dafür stark gemacht, dass ab diesem Jahr stallgenau der Antibiotika-Einsatz erfasst wird. Dort, wo er zu hoch ist, werden entschiedene Maßnahmen ergriffen. Schlimmstenfalls kann es zur Stallschließung kommen. Genau diese Schlussfolgerung ist aus Sicht der ISN reine Polemik und nur von Ideologie geprägt.

 

Und die Schweinehalter stehen mit ihrem Eindruck nicht alleine. So kommentiert Damian Ryschka, Redakteur der Oldenburgischen Volkszeitung, das Interview Meyers wie folgt: Klare Worte, die einen taffen Politiker vermuten lassen. In Wirklichkeit geht es Meyer aber nicht um vernünftige Lösungen, sondern um die Umsetzung der grünen Ideologie, und da passt die Massentierhaltung natürlich überhaupt nicht ins Konzept. Den vollständigen Kommentar lesen Sie hier

 

Aus Sicht der ISN sind die Aussagen und die Vermischung der Tatsachen in keiner Weise tragbar und eines Ministers nicht würdig. Ist es fachliche Unkenntnis oder Vorsatz? In jedem Fall diffamiert Christan Meyer damit den ganzen Berufszweig für den er als Minister zuständig ist.


Hier lesen Sie das vollständige Interview mit Landwirtschaftsminister Meyer in der Neuen Osnabrücker Zeitung

Mehr Informationen zur Infoveranstaltung des Agrar- und Ernährungsforums Oldenburger Münsterland in Cloppenburg


→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News