24.03.2004rss_feed

Junge Schweinehalter auf den Spuren der Wikinger

Junge ISN - Fachexkursion nach Dänemark
Ihre erste Fachexkursion führte die Nachwuchsorganisation der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Nord-Westdeutschland e.V., die Junge ISN, in das benachbarte Dänemark. Letzte Woche brach die Junge ISN direkt nach der erfolgreichen ISN-Strategie-Tagung in Münster zu einer fünftägigen Exkursion nach Dänemark auf. Hier wurden die Rahmenbedingungen und die Struktur der Schweinehaltung in dem klassischen Exportland mit ausgeprägtem Genossenschaftswesen in der Praxis angeschaut.

Nach fünf Tagen seien die Mitreisenden mit viel neuem Wissen nach Norddeutschland zurückgekehrt. Vor allem sei man um eine Erkenntnis reicher geworden: Reisen muss man oder man kommt hinter nichts (Voltaire) Es zeigte sich, dass die deutsche Schweinehaltung wettbewerbsfähig ist. Die im Vergleich zu Deutschland schwierigeren Rahmenbedingungen in Dänemark machten den zur Zeit noch vorhandenen Standortvorteil Deutschlands besonders sichtbar.

Über die Entwicklung, Produktion und weltweite Vermarktung von pflanzlichen Eiweißprodukten als Rohmaterial für die Futtermittelindustrie informierten sich die jungen Landwirte bei Hamlet Protein. Das Unternehmen liefert weltweit pflanzliche Proteine mit sogenanntem Added Value für Jungtier-Futtermittel. Die Firma zeigte abschließend, wie Sojaproteine an Stelle von Fischmehl in der Ferkelfütterung eingesetzt werden könnten.

Die Gruppe besichtigte außerdem die genossenschaftliche Kadaververwertung Daka, ein Gemeinschaftsunternehmen von Danish Crown und Danske Slagterier. Daka beseitigt Nebenprodukte der Schlachthöfe und der Fleischindustrie. Weiterhin sammelt das Unternehmen Tierkadaver und Catering-Abfälle ein. Die dänischen Landwirte tragen hierfür 100 % der Kosten. Das Entsorgen eines Mastschweins schlägt in Dänemark zur Zeit mit 8 Euro, das Entsorgen einer Sau mit 23 Euro zu Buche.

Das Besichtigen eines Mischfutterwerks der dänischen Landwirtschaftsgesellschaft DLG habe im Programm nicht fehlen dürfen. In der DLG seien heute ca. 32.000 Landwirte Mitglied. Das Unternehmen hat auf dem dänischen Futtermittel- und Saatgutmarkt einen Marktanteil von 46 % und unterhält 21 Standorte mit 140 Filialen in ganz Dänemark.

Zum Abschluß besichtigte die Junge ISN das größte Schlachtunternehmen Europas, Danish Crown. In Dänemark werden 94 % der dänischen Schweineproduktion von genossenschaftlichen Schweineschlachthöfen geschlachtet und vermarktet. Davon entfällt auf Danish Crown ein Anteil von ca. 90%.

Anschließend besuchte die Reisegruppe einen dänischen Schweinehalter. Hier erkannten die Teilnehmer, dass die dänischen Schweinehalter mit ihrer Situation insgesamt sehr unzufrieden seien. Sie befürchteten, dass die Schweinepreise in Dänemark dauerhaft niedriger als in anderen Ländern sein werden.

Ein kulturelles Rahmenprogramm in Arhus rundete das Exkursionsprogramm erfolgreich ab.
Als besonders gelungen habe sich die Unterbringung in der Bygholm Landbrugsskole (Bygholmer Landwirtschaftsschule) herausgestellt, berichtete Thankmar Corleis aus dem Organisations-Team der Jungen ISN. Nachdem die Reiseteilnehmer durch den schuleigenen landwirtschaftlichen Betrieb gegangen waren, erfuhren sie, wie Landwirte in Dänemark ausgebildet werden. Abschließend kamen die 23 Exkursionsteilnehmer mit gleichaltrigen angehenden Landwirten ins Gespräch.

Wenn Sie sich auch in der Jungen ISN engagieren möchten, sind Sie dazu herzlich eingeladen. Ansprechpartner für in der ISN-Geschäftsstelle ist Frau Anna-Kathrin Hertrampf, Tel. 05491 / 9665-15, E-mail hertrampf@schweine.net.


→ alle Partner auf einen Blick