21.05.2014rss_feed

Junge ISN Mitgliederversammlung: Hoch zu Rad

Junge ISN - geformt per Rad

Auf einmal ist Sommer… und etwa 40 junge Schweinehalter trafen sich in Lüdinghausen-Emkum auf dem Betrieb von Michael Muhle um gemeinsam den Landwirtschaftlichen Inforadweg (LIRW) rund um Seppenrade zu fahren.

 

Zunächst stellten die Organisatoren einige interessante Fakten zum Projekt LIRW vor. Mittlerweile engagieren sich 40 Landwirte und deren Familien beim LIRW. Zahlreiche Sponsoren aus der Region unterstützen das Projekt, in das bis dato 12.000 Euro investiert wurden.


Auf der Tour

Der Weg führt über rund 32 km an verschiedenen landwirtschaftlichen Betrieben vorbei. In regelmäßigen Abständen werden auf Stelltafeln die zu sehenden Betriebszweige mit Bildern und ergänzenden Texten erklärt.

 

Die Taschen wurden mit Getränken gefüllt, die Gesichter mit Sonnencreme eingeschmiert und dann starteten wir zu Rad. Zunächst ging es etwas hügelig durch die Seppenrader Schweiz. Unterwegs boten die verschiedenen Stelltafeln willkommene Trinkpausen und interessante Informationen. Die Tafeln zum Thema Schweinehaltung studierten und diskutierten wir besonders intensiv. Wie detailliert sollten die Abläufe beschrieben werden? Welche Begriffe verwendet und welche Themen sollten angesprochen werden?


In der neuen Flüssigmischfutteranlage der RaiLog

Süß-sauer für Schweine

Unseren ersten längeren Stopp legten wir bei der RaiLog in Lüdinghausen ein. Dort besichtigte die Gruppe eine Flüssigmischfutteranlage, die in Deutschland in dieser Größe einmalig ist. Über Milchsäuregärung erhält das Flüssigfutter einen PH-Wert von 3,5 bis 4. Süß-sauer mögen es die Schweine am liebsten. In Dänemark und Norddeutschland sind sehr viel kleinere Anlagen bereits im Betrieb.

 

Unterwegs wurden wir mit frischen Getränken versorgt und konnten so weiter durchstarten zum zweiten Betrieb. Familie Heckmann mästet Mastschweine und zieht Kälber auf. Die jungen Schweinehalter ließen sich die Kälberaufzucht erklären. Interessantes Neuland für die meisten. Auf dem Betrieb werden Kälber aus Bayern bis 200 kg aufgezogen und dann über eine Viehvermarktung an Bullenmäster weiterverkauft.


Im Kälbermaststall

Besonders sensibel ist, wie bei den Ferkeln, die Umstellung auf festes Futter. Auf die Frage, welcher Betriebszweig für ihn als Betriebsleiter am lukrativsten sei, antwortet er: Die Kälber bringen die Stabilität und die Mastschweine, das ist manchmal etwas mehr Nervenkitzel, je nachdem wie die Preise sich gerade entwickeln.

 

Zurück auf dem Hof Muhle wurde unverzüglich der Grill angeschmissen. Radfahren macht hungrig. Nach dem Essen gab es noch eine Feedback-Runde für die LIRW-Organisatoren. Die jungen Schweinehalter hatten viele Ideen, den Radweg noch besser zu machen.


Großer Dank an Familie Muhle!

Auf der anschließenden Mitgliederversammlung berichtet Thies Winkelmann, Beraterteam der Jungen ISN, von den Aktivitäten der Jungen ISN im letzten Jahr. Die Exkursion nach Dänemark, die Treffen mit Politikern und die Pressearbeit der Mitglieder aus dem Sprecher- und Beraterteam, stellte er dabei besonders heraus. In seinem Ausblick berichtete er über die Pläne zur EuroTier 2014 und die geplante Exkursion nach Spanien im Januar/Februar 2015.

 

In diesem Jahr wurden Moritz Böckermann, Philipp Giede-Jeppe und Christoph Selhorst als Mitglieder im Sprecherteam wiedergewählt. Ebenfalls bestätigt in ihrem Sitz im Beraterteam wurden Nils Thun und Kilian Henne.

 


arrow_forwardWeitere Bilder sind in Junge ISN Bildergalerie zu finden


→ alle Partner auf einen Blick

Partner-News